23. April 2018

Frankreich. Manifest der 300 gegen den "neuen Antisemitismus"


"Ein von 300 Persönlichkeiten unterschriebenes Manifest fordert von den Imamen, gewisse haßerfüllte Abschnitte des Koran neu zu deuten. Die Große Moschee von Paris prangert einen 'ungerechtfertigten und völlig verrückten Prozeß' an."

Das ist korrekt, wenn auch in einem anderen Sinn, als ihn die Muslime der Großen Moschee meinen.

Updates, vom 24. und 25. April 2018
Hilfäää! Jetzt zitieren sie auch noch die Raute des Grauens mit dem "neuen Antisemitismus"!
Orientalist und Philosoph Rémi Brague über den "islamistischen Antisemitismus"

21. April 2018

Der angeblich neue Antisemitismus


Das "staatstragende Dröhnen" in allen Reden zu Israel zeigt, daß die Redner nicht nur im Handeln, sondern auch im Gedenken Zwerge sind. Mathias Döpfner ist einer von ihnen. Das ist schon dadurch bewiesen, daß er sich als Riese neben David Ben-Gurion abbilden läßt. Dessen Kopf ist so groß wie das halbe Ohr des Springer-Chefs.

Update, vom 24. April 2018
Ein Kommentar von "scheylock" trifft's!

20. April 2018

Leserbrief. Zum 70. Jahrestag des Staates Israel

Ja, der Staat Israel existiert und das seit 70 Jahren, erfolgreich und weltführend in Vielem, und dazu in der steinigen Wüstengegend, die so grün geworden ist wie eine Fata Morgana! Israel ist aber keine Chimäre, sondern Realität, die einem Betrachter den Atem nimmt, die Nachbarn mit Neid erfüllt und Begehrlichkeiten weckt. Und das alles ohne das Ölwunder der anderen Nahoststaaten.

Ja, der arabische Angriffskrieg gegen den gerade geborenen kleinen Staat, der ein Krieg der Muslime gegen die ihnen seit dem 7. Jahrhundert verhassten "ungläubigen" Juden war und der den damals den palästinensischen Arabern ebenfalls zugesprochenen Staat zunichte machte, hat zum überraschenden Sieg der gerade der Shoah Entronnenen und zur Flucht und Vertreibung eines Teils der arabischen Bevölkerung geführt. ...

Im Leserbrief von Dr. Elvira Grözinger weiter hier:
Zu unserem Leitartikel anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung des Staates Israel ein Leserbrief.
Verantwortung, die nicht vergeht. Von Gerd Appenzeller, Der Tagesspiegel, 19. April 2018
Ich gratuliere mit meiner Lieblings-Hatikvah, gesungen von Al Jolson! 💓

19. April 2018

Syrien. Auf die Luftschläge folgt die Luftnummer


Die Realitätsferne des Präsidenten Frankreichs und seiner Sprecher und Schreiber in den französischen Medien ist grenzenlos. Daraus folgen für uns alle gefährliche politische Fehleinschätzungen.

16. April 2018

Ein unwürdiges Schauspiel


Ich gebe zu, daß ich mich lange nicht so geirrt habe! Nicht berücksichtigt habe ich den Grad der Verkommenheit der alt gewordenen extremen Linken, die den Staatspräsidenten vorführt in einer Auftaktveranstaltung der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des "Mai 68". Dabei hat Emmanuel Macron das Nationaltheater von Chaillot ausgewählt, weil dort vor 70 Jahren von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte angenommen wurde.

Update, vom 16., 17., 18. und 19. April 2018
Frankreichs Regierung ist nur noch lächerlich, will den Orden zurück!
Emmanuel Macron lebt fern der Wirklichkeit der Welt! 
Emmanuel Macron heißt 150 Millionen bis 200 Millionen Afrikaner willkommen.
Bashar al-Assad will den Orden nicht mehr haben nach dem Luftschlag.

15. April 2018

Das Großereignis des Pariser Theaterlebens

"Befragung eines siegreichen Kriegsherrn und dynamischen Landesfürsten"


Das in Paris mit Spannung erwartete Theaterstück wird aufgeführt am Sonntag, 15. April 2018, ab 20:30 Uhr; es richtet sich vornehmlich an ein jüngeres, großstädtisches, liberales, arbeitendes, tätiges Publikum, nicht an ein solches wie in dem von TF 1, wo der als Schüler verkleidete Hauptdarsteller "ein älteres, provinzielles, konservatives und nicht arbeitendes, untätiges Publikum" mit Vaudeville ohne psychologische und moralische Absichten unterhielt.

14. April 2018

Emmanuel Macron. Der Irre von Chaillot. Teil 2

Nun zum zweiten Teil der Leistungen des Emmanuel Macron für sein Land:

11 von 15 Universitäten sind in der Hand von Aktivisten der extremen Linken

Im ganzen Land sind laut Erhebungen der Sicherheitsdienste Frankreichs 800 bis 1 200 Blockierer unterwegs, die Universitäten lahmzulegen, und das seit vielen Wochen, in Toulouse begann es am 8. Februar 2018. Seit der Zeit ist das Verwaltungsgebäude (l'Arche) von 20 [!] Studenten Tag und Nacht blockiert, der Zugang zu den Hörsälen ist versperrt, die Vorlesungen fallen aus, und Studenten, die gegen die Blockade sind, werden körperlich angegriffen.